Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Inge Morath-Preis für Wissenschafts-Publizistik

(Inge Morath Award for Scientific Journalism)

Zum Preis....

Um den enormen Stellenwert von Wissenschaft und Forschung für eine positive Zukunftsentwicklung der Gesellschaft im Allgemeinen und der Steiermark im Besonderen sowie um die Bedeutung des Wissenschafts- und Forschungsstandortes Steiermark als dynamisches geistiges Zentrum der EU-Zukunftsregion im Süd-Osten verstärkt im öffentlichen Bewusstsein zu verankern, wurde der „Inge Morath-Preis des Landes Steiermark für Wissenschafts-Publizistik“ geschaffen, der im Jahr 2006 erstmals ausgeschrieben und verliehen wurde. Wir heißen Sie auf dieser Website herzlich willkommen!

Die in Graz geborene und Zeit ihres Lebens immer wieder in die Steiermark zurück gekehrte Inge Morath (1923-2002), deren Eltern Wissenschafter waren, hat  als Journalistin und Fotografin hohes internationales Ansehen erworben. Mit dem Inge Morath-Preis des Landes Steiermark für Wissenschafts-Publizistik (Inge Morath Award for Scientific Journalism) will das Land die große Bedeutung eines verantwortungsbewussten, qualitätsvollen Wissenschaftsjournalismus unterstreichen und Publizistinnen und Publizisten auszeichnen, die kompetent wissenschaftsbezogene Themen behandeln und damit in der Öffentlichkeit das Interesse und die Akzeptanz für Wissenschaft und Forschung wecken und vertiefen helfen.

Von besonderem Interesse sind Arbeiten, die sich mit dem Wissenschafts- und Forschungsstandort Steiermark und den wissenschaftlichen Leistungen in der süd-osteuropäischen Zukunftsregion, also insbesondere Slowenien, Kroatien, Westungarn, Oberitalien, und ihren Bezügen zur Steiermark als ihr dynamisches Zentrum auseinandersetzen.

 

Einreichungsverfahren

Der Inge Morath-Preis für Wissenschafts-Publizistik wurde bereits zum 10. Mal ausgeschrieben. Die Einreichfrist endete am 25. Jänner 2016.

Externe Verknüpfung AUSSCHREIBUNG [pdf] (veröffentlicht in der Grazer Zeitung, Amtsblatt für die Steiermark)

Externe Verknüpfung ANTRAGSFORMULAR [docx]
Externe Verknüpfung ANTRAGSFORMULAR
[xml]

Eingereicht werden konnten Beiträge, die im Zeitraum Dezember 2006 bis November 2015 publiziert oder gesendet wurden.

Die Bewerbung war unter verpflichtender Verwendung des Antragsformulares einschließlich eines Lebenslaufes und einer Werkliste beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung folgendermaßen einzureichen:

  1. entweder per E-Mail an mailto:katja.muhr@stmk.gv.at'
  2. oder in Gestalt eines elektronischen Datenträgers über den Postweg an die Abteilung 8, Gesundheit, Pflege und Wissenschaft, Friedrichgasse 9, 8010 Graz.
Die Ausschreiibung wurde am 20.11.2015 veröffentlicht und am 25.01.2016 beendet.

Bewerbungen, die außerhalb dieses Zeitraumes eingereicht werden, können nicht mehr berücksichtigt werden. Es gilt das Sendedatum (E-Mail) bzw. der Poststempel (Übermittlung eines elektronischen Datenträgers über den Postweg)


Von besonderem Interesse sind Arbeiten, die sich mit dem Wissenschafts- und Forschungsstandort Steiermark und den wissenschaftlichen Leistungen in der südosteuropäischen Zukunftsregion, also insbesondere Slowenien, Kroatien, Westungarn, Oberitalien und ihren Bezügen zur Steiermark als ihr dynamisches Zentrum auseinandersetzen.

Der Inge Morath-Preis des Landes Steiermark für Wissenschafts-Publizistik (Inge Morath Award for Scientific Journalism) kann nicht geteilt werden. Falls in einer, zwei oder allen drei Preiskategorien keine auszeichnungswürdige Arbeit vorliegt, ist von der Verleihung des Inge Morath-Preises für Wissenschafts-Publizistik (Inge Morath Award for Scientific Journalism) Abstand zu nehmen.

Für Originalbeiträge, die nicht in deutscher oder englischer Sprache verfasst wurden, müssen Abstracts in Englisch bzw. Deutsch mitgesandt werden. Dasselbe gilt für Lebensläufe.

Bewerberinnen/Bewerber können auch von Dritten vorgeschlagen werden.

Jede Bewerberin/jeder Bewerber hat eine Erklärung abzugeben, dass für die vorgelegte Arbeit bisher kein Preis an sie/ihn vergeben wurde und diese Arbeit auch bei keinem anderen Bewerb eingereicht wurde.

Die Zuerkennung des Preises erfolgt durch Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung nach Prüfung und Vorschlag einer Jury, der Vertreter der Wissenschaft, der F&E orientierten Wirtschaft und der Publizistik angehören.  


Der Inge Morath-Preis wird in 3 Kategorien vergeben (jede der drei Preiskategorien ist mit  € 5.000,00 dotiert):

  1. Preis für Veröffentlichungen in österreichischen Printmedien inkl. Nachrichtendienste (kurz: Preis für Printmedien)
  2. Preis für Veröffentlichungen in österreichischen elektronischen Medien inkl. Nachrichtendienste (kurz: Preis für elektronische Medien) 
  3. Preis für ein publizistisches Lebenswerke oder für spezielle journalistische Sparten wie zB Fotografie, Video, internationale Medien (kurz: Sonderpreis)
 

Inge Morath (1923 - 2002)

  • 1923
    Inge Morath kommt am 27. Mai in Graz zur Welt
    Ausbildung in Frankreich und Deutschland. Die Tochter zweier Wissenschafter studiert in Berlin Sprachen und Journalismus

  • 1944, 1946-1949
    Examen für Romanistik an der Universität Berlin.
    Arbeitet als Herausgeberin und Übersetzerin für den United States Information Service (1946-49) in Österreich. Schreibt auch für den Rot-Weiß-Rot-Radiosender ; arbeitet für das Literaturmagazin. „Der Optimist“ und als österreichische Herausgeberin der Zeitschrift „Heute“.

  • 1949
    Die Journalistin geht nach Paris, um für die Fotoagentur „Magnum“ Texte zu verfassen

  • 1951
    Von der Fotografie fasziniert, erlernt sie dieses Handwerk in London

  • 1950er Jahre
    Inge Morath fotografiert für Zeitschriften wie Vogue und Paris Match. Ihre Fotoreisen bringen sie durch ganz Europa sowie nach Afrika und den Nahen Osten.

  • 1955
    Vollmitglied von Magnum

  • 1962
    Die gebürtige Steirerin heiratet den Schriftsteller Arthur Miller, den sie am Set zu den Dreharbeiten von „Misfits“ kennen gelernt hat.

  • 1964
    Geburt der Tochter Rebecca Miller

  • 1960er/1970er Jahre
    Mit ihrem Mann unternimmt Inge Morath zahlreiche Reisen, deren Eindrücke sie gemeinsam mit ihm in Buchform veröffentlicht.

  • 1980er/1990er Jahre
    Die Künstlerin verfolgt individuelle Projekte genauso wie Auftragsarbeiten. Berühmt ist Inge Morath vor allem für ihre künstlerischen Portraits.

  • 2001
    Drei ausgedehnte Reisen durch den steirisch-slowenischen Grenzraum

  • 2002
    Inge Morath stirbt in einem Krankenhaus in New York

  • 2003
    Grenz.Räume. Ausstellung anlässlich Graz 2003 Kulturhauptstadt Europas. Erscheinen des gleichnamigen Fotobandes bei Prestel mit einem Vorwort von Arthur Miller
 

KONTAKT

Nicole Prutsch, BA

Referat Wissenschaft und Forschung
Abteilung 8 - Gesundheit, Pflege und Wissenschaft
Zimmerplatzgasse 13, 8010 Graz
Postanschrift: Friedrichgasse 9, 8010 Graz
nicole.prutsch@stmk.gv.at
Tel: 0316 877-5831
Mobil: 0676 8666 5831

 

Die Inge Morath-Preisträgerinnen des Jahres 2006

  • Kategorie "Internationale Medien": 1. Platz (dotiert mit € 5.000,--) Frau Dr. Michaela Seiser, Frankfurter Allgemeine Zeitung.
  • Kategorie "Elektronische Medien": 1. Platz (dotiert mit € 5.000,--) Frau Annemarie Happe, APA Graz
  • Kategorie "Printmedien": 1. Platz (ebenfalls dotiert mit € 5.000,--) Frau Mag. Doris Helmberger, Die Furche

Die erste Inge Morath-Preis-Verleihung fand am 26. Oktober 2006 in der neu gestalteten Orangerie im Burggarten Graz statt. Gewinnen Sie rückblickend einige Externe Verknüpfung Eindrücke...

 

 

Die Inge Morath-PreisträgerInnen des Jahres 2007

  • Kategorie "Internationale Medien": 1. Platz (dotiert mit € 5.000,--) Frau Vanja Ratkovic(Geo, Zagreb)
  • Kategorie "Elektronische Medien": 1. Platz (dotiert mit € 5.000,--) Frau Ilse Amenitsch (ORF-Stmk, online-Redaktion)
  • Kategorie "Printmedien": 1. Platz (ebenfalls dotiert mit € 5.000,--) Herr Norbert Swoboda (Kleine Zeitung)

Der Inge Morath-Preis 2007 wurde am Nationalfeiertag (Audimax, FH JOANNEUM GesmbH) von Initiatorin, Wissenschaftslandesrätin Mag. Kristina Edlinger-Ploder, in Anwesenheit der steirischen scientific community, feierlich überreicht.

Kristina Edlinger-Ploder, die den ausgezeichneten Journalisten für ihre fundierte Arbeit und den langen Atem in einem schwierigen Metier dankte: „Der Nationalfeiertag beginnt für viele mit Tradition. Dank des Inge-Morath-Award´s endet er in der Steiermark mit Innovation. Darauf sind wir sehr stolz."

 
PreisträgerInnen 2007 © Foto: Wiesner
PreisträgerInnen 2007
© Foto: Wiesner
 

Die Inge Morath-PreisträgerInnen des Jahres 2008

  • In der Kategorie "Internationale Medien" konnte Herr Prof. Dr. Reinhard Olt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, den Bewerb für sich entscheiden.
  • In der Kategorie "Elektronische Medien" gewann Frau Elisabeth J. Nöstlinger, ORF Hörfunk, Ö1-Wissenschaft.
  • In der Kategorie "Printmedien" ging der Inge Morath-Preis an Frau Doris Griesser, Der Standard.

Am Sonntag, 26. Oktober 2008, wurden die jeweils mit 5.000 Euro dotierten Preise bekannt gegeben und von Frau Landesrätin Mag.a Kristina Edlinger-Ploder feierlich überreicht. Es ist heuer das dritte Mal, dass der 2006 eingerichtete Preis ausgeschrieben und vergeben wurde.

Die Vielzahl qualitätsvoller Einreichungen in allen drei Kategorien war in der Tat beindruckend. Initiatorin Edlinger-Ploder wertete die zahlreichen hochinteressanten und qualifizierten Arbeiten als "starkes und ermutigendes Signal für den Standort Steiermark und die notwendige Stärkung des öffentlichen Bewusstseins für den Wert von Wissenschaft und Forschung für unsere Zukunftsentwicklung". Und weiter: "Wir brauchen breites öffentliches Verständnis. Guter Journalismus leistet einen wertvollen Beitrag dazu. Ebenso signalhaft für unser Verständnis für die enorme Bedeutung von Wissenschaft und Forschung ist es, dass wir den Morath-Preis immer am Nationalfeiertag vergeben."

 
von links nach rechts: Elisabeth J. Nöstlinger, Reinhard Olt, Doris Griesser, Landesrätin Edlinger-Ploder © Foto: Wiesner
von links nach rechts: Elisabeth J. Nöstlinger, Reinhard Olt, Doris Griesser, Landesrätin Edlinger-Ploder
© Foto: Wiesner
 

Die Inge Morath-PreisträgerInnen des Jahres 2009

von links nach rechts:Peter Hagmann, Eisabeth Holzer, Brigitte Reisinger, Kristina Edlinger-Ploder © Foto: M. Wiesner
von links nach rechts:Peter Hagmann, Eisabeth Holzer, Brigitte Reisinger, Kristina Edlinger-Ploder
© Foto: M. Wiesner
 
  • In der Kategorie "Internationale Medien" gewann Herr Dr. Peter Hagmann, Neue Zürcher Zeitung, den Inge Morath-Preis 2009.

    Der bereits vielfach ausgezeichnete Peter Hagmann ist seit 1989 erster Musikkritiker und Feuilleton-Redakteur der Neuen Zürcher Zeitung und hat mehrfach über die Aktivitäten der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz und insbesondere auch das neue MUMUTH (Haus für Musik und Musiktheater der Universität) sowie kontinuierlich über die neuen Entwicklungen des Musiklebens in der steirischen Landeshauptstadt berichtet.
     
  • In der Kategorie "Elektronische Medien" wurde Frau Brigitte Reisinger, ORF Steiermark, mit dem Inge Morath-Preis 2009 ausgezeichnet.

    Frau Brigitte Reisinger ist nach journalistischen Arbeiten bei einer Grazer Tageszeitung seit 1998 im ORF Steiermark tätig. Seit 2001 ist sie Chefin vom Dienst mit Tagesverantwortung für alle Nachrichten - und Flächenbeiträge bei Radio Steiermark. Vor allem in diesem Zusammenhang hat sie sich bemüht, eine Vielzahl von Beiträgen zu gestalten, die wissenschaftlichen Themen für ein breites Publikum allgemein verständlich aufzubereiten. Dies gilt insbesondere für Themen im Zusammenhang mit Forschungen der Medizinuniversität Graz.

  • In der Kategorie "Nationale Medien" ging der Inge Morath-Preis 2009 an Frau Dr.in Elisabeth Holzer, Kurier Steiermark.

    Frau Elisabeth Holzer ist seit Juli 1992 Journalistin in der Steiermark-Redaktion des „Kurier" und absolvierte neben ihrem Beruf an der Karl-Franzens-Universität Graz erfolgreich ein Doktorratsstudium der Philosophie. Dr.in Holzer ist bemüht, im Kurier über Forschung, Erkenntnisse und Projekte der steirischen Universitäten ausgewogen, aber spannend und informativ überregional zu berichten.

Wie in den Jahren zuvor wurden die Inge-Morath-Preise des Landes Steiermark auch heuer am Nationalfeiertag durch die zuständige Wissenschaftslandesrätin, Mag.a Kristina Edlinger-Ploder, überreicht.

„Der Wissenschaftsjournalismus hat sich in den letzten Jahren außerordentlich positiv und auf hohe Standards entwickelt und trägt wesentlich zum besseren Verständnis und höheren Akzeptanz der Unverzichtbarkeit von Wissenschaft und Forschung als Triebfedern humanen Fortschritts bei. Die Kenntnis dieses Zusammenhangs ist gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten besonders wichtig. Die Steiermark mit ihrer vielgestaltigen Wissenschaftslandschaft und ihren exzellenten Forscherpersönlichkeiten bietet ein reiches und weites Feld für den qualitätsvollen Wissenschaftsjournalismus, der durch den Morath-Preis besonders gefördert und angeregt werden soll.", betont die(wissenschafts)politische Verantwortungsträgerin.

Die so positive Resonanz auf den Preis ist für den Forschungsstandort Steiermark besonders erfreulich und wichtig, zumal unser Bundesland nach den jüngsten Berechnungen mit einer F&E-Quote von 4,3 Prozent mit deutlichem Abstand an der Spitze aller österreichischen Bundesländer steht. Der Österreichdurchschnitt beträgt 2,5 Prozent (Wien: 3,3 Prozent).

Für ihr großes und erfolgreiches Engagement im Interesse der Bewusstseinsbildung in der Öffentlichkeit übergab Landesrätin Edlinger-Ploder heuer auch den fünf PressesprecherInnen der steirischen Universitäten jeweils einen „Anerkennungs-Award" (in Form eines Inge-Morath-Awards aus Glas).

 

Die Inge Morath-PreisträgerInnen 2010

Von links nach rechts: Edith Bachkönig, Hania Luczak, Klaus Höfler, Kristina Edlinger-Ploder © Land Steiermark
Von links nach rechts: Edith Bachkönig, Hania Luczak, Klaus Höfler, Kristina Edlinger-Ploder
© Land Steiermark
 
  • In der Kategorie "Internationale Medien" ging der Inge Morath-Preis 2010 an Frau Dr.in Hania Luczak, "GEO".

Hania Luczak ist seit 1990 Redakteurin der angesehenen populärwissenschaftlichen Zeitschrift "GEO". Die in Hamburg erscheinende Publikationsreihe gilt als das weitestverbreitete Basismedium der Wissensgesellschaft im deutschen Sprachraum, das qualitätsvoll wesentliche Zusammenhänge von Wissenschaft, Forschung, Natur und Gesellschaft präsentiert. Die promovierte Biochemikerin Hania Luczak wurde bereits mehrfach mit deutschen Publizistikpreisen ausgezeichnet.

  • In der Kategorie "Elektronische Medien" wurde die gebürtige Fürstenfelderin Frau Dr.in Edith Bachkönig mit dem Inge Morath-Preis 2010 ausgezeichnet.

Seit über 15 Jahren ist Edith Bachkönig für den ORF wissenschaftpublizistisch tätig, insbesondere ist sie Mitgestalterin von "Wissen/ Aktuell/ Dimensionen" (Hörfunksender Ö1). In "Wissen Aktuell" berichtet die Journalisitin regelmäßig über Forschungsergebnisse der Grazer Universitäten. Neuestes Projekt ist das Fernsehmagazin "Students TV" auf Bayern Alpha, ein Magazin für Studierende mit Filmen von Studierenden.

  • Preisträger 2010 in der Kategorie "Printmedien" ist Herr Mag. Klaus Höfler.

Klaus Höfler ist seit 2000 (mit kurzer Unterbrechung) Steiermark-Korrespondent der Tageszeitung "Die Presse". Klaus Höfler war und ist besonders bemüht, den Wissenschaftsstandort Steiermark wie auch Persönlichkeiten und Leistungen der steirischen "Scientific Community" in der überregionalen Qualitätszeitung zu präsentieren. Mit dem Inge Morath-Preis ausgezeichnet wird Klaus Höfler vor allem für seine ausführlichen Beiträge im "Presse"-Magazin "Business Lounge".  

Die Inge Morath-Preise des Landes Steiermark 2010 wurden am Nationalfeiertag durch die zuständige Wissenschaftslandesrätin, Mag.a Kristina Edlinger-Ploder, überreicht. Die Preisverleihung fand im MUMUTH (Haus für Musik und Musiktheater, Kunstuniversität Graz), statt. 

Die zunehmende Qualität und Intensität der Wissenschaftspublizistik ist eindrucksvoll und wichtig. Gerade in Sparzeiten ist es besonders notwendig, das öffentliche Bewusstsein für die Priorität von Wissenschaft und Forschung als wesentlicher Quelle der Sicherung von Arbeitsplätzen und wirtschaftlicher Wettbewerbs¬fähigkeit, vor allem aber auch des Wohlstandes und des menschlichen Fortschritts zu stärken. Dazu leistet die Wissenschaftspublizistik einen entscheidenden Beitrag, den wir mit dem Morath-Preis gezielt fördern wollen. Besonders erfreulich ist, dass sich in der Wissenschaftspublizistik auch die Bedeutung des Wissenschaftsstandortes Steiermark, der mit einer F&E-Quote von 4,3 % an der Spitze aller österreichischen Bundesländer und unter den Topregionen Europas ist, und der Leistungen und Persönlichkeiten der vielgestaltigen steirischen „Scientific Community" widerspiegelt.", betont die wissenschaftspolitische Verantwortungsträgerin. 

 

Inge Morath-PreisträgerInnen 2011

v.l.n.r.: Landesrätin Mag. Kristina Edlinger-Ploder, Mag. Gerhild Kastrun, Dr. Ulrike Schmitzer, Julia Schafferhofer © Foto: Clemens Nestroy
v.l.n.r.: Landesrätin Mag. Kristina Edlinger-Ploder, Mag. Gerhild Kastrun, Dr. Ulrike Schmitzer, Julia Schafferhofer
© Foto: Clemens Nestroy
 
  • In der Kategorie "Nationale Printmedien" ging der Inge Morath-Preis an  Frau Julia Schafferhofer:

Julia Schafferhofer ist seit mehreren Jahren als engagierte junge Journalistin in der Kleinen Zeitung insbesondere für die Ressortbereiche Wissen, Medizin sowie Gesundheit und Lebensart aufgefallen. In den letzten Jahren war sie verantwortlich für die Wissensseiten mit dem Fokus auf steirische Forschung im LebensART Magazin der Kleinen Zeitung.

  • In der Kategorie "Elektronische Medien" wurde Frau Dr.in Ulrike Schmitzer mit dem Inge Morath-Preis ausgezeichnet.

Als Mitarbeiterin der Ö1 Sendungen, wie Dimensionen, Radio Kolleg oder Salzburger Nachtstudio, hat sie über 1000 Radiobeiträge gestaltet, darüber hinaus über 500 Fernsehbeiträge und führte in mehreren Filmen, etwa für 3 SAT Regie. Sie ist auch als Buchautorin in vielfältigen - vor allem von Wissenschaft und Forschung geprägten - Themen hervorgetreten und hat eine Reihe von Beiträgen mit Steiermarkbezug gestaltet.

  • Der Sonderpreis ging an das Team des WebRadios der Karl-Franzens-Universität Graz mit CR Mag.a Gerhild Kastrun an der Spitze. Das WebRadio der Karl-Franzens-Universität - als Vorbilder dienen eigene Radiostationen am Campus vor allem einer Reihe US-amerikanischen Universitäten - ist neben den Kommunikationskanälen Print und Online 2009 gestartet. Mit Stand Ende Jänner 2012 gab es 76 Sendungen mit insgesamt 326 Berichten, seit Oktober 2010 ist das WebRadio auch im analogen Äther in Kooperation mit Radio Helsinki und Verein Freies Radio Graz zu hören. Dieser Sonderpreis ist eine Anerkennung für pionierhafte und ambitionierte Initiative im Interesse der public awareness von Wissenschaft und Forschung.

Landesrätin Mag.a Kristina Edlinger-Ploder übergab die Preise am 6. März 2012, im Auditorium des Universalmuseums Joanneum im Joanneumviertel Graz:

Die zunehmende Qualität und Intensität der Wissenschaftspublizistik sind eindrucksvoll und wichtig. Gerade in Sparzeiten ist es besonders notwendig, das öffentliche Bewusstsein für die Priorität von Wissenschaft und Forschung als wesentlicher Quelle der Sicherung von Arbeitsplätzen und wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit, vor allem aber auch des Wohlstandes und des menschlichen Fortschritts zu stärken. Dazu leistet die Wissenschaftspublizistik einen entscheidenden Beitrag, den wir mit dem Morath-Preis gezielt fördern wollen. Besonders erfreulich ist, dass sich in der Wissenschaftspublizistik zum einem die Bedeutung des Wissenschaftsstandortes Steiermark - mit einer F&E-Quote von 4,4 % an der Spitze aller österreichischen Bundesländer und unter den Topregionen Europas - und zum anderen die Leistungen und Persönlichkeiten der vielfältigen steirischen ,Scientific Community‘ widerspiegelt."

Der Jury, die ihre Entscheidungen einstimmig traf, gehörten unter Vorsitz von Landesrätin Mag.a Kristina Edlinger-Ploder, Dr.in Gisela Hopfmüller, Dipl.-Ing. Michael Ksela, Elisabeth J. Nöstlinger, Rektor Univ.-Prof. Dr. Karl P. Pfeiffer, Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Martin Polaschek, Rektor Univ.-Prof. Dr. Harald Kainz, Norbert Swoboda, Herwig Hösele und Prof. Peter Weibel an.

 

Die Inge Morath-Preisträger 2012 - Verleihung am 25. Februar 2013

Martin Kugler, Günter Pichler, Edlinger-Ploder, Christian Müller (von li nach re) © Foto: Raggam
Martin Kugler, Günter Pichler, Edlinger-Ploder, Christian Müller (von li nach re)
© Foto: Raggam
 
  • In der Kategorie "Nationale Printmedien" ging der Inge Morath-Preis an Herrn Martin Kugler, seit 2000 Wissenschaftsredakteur der „Presse" und seit 2008 Leiter der Forschungsbeilagen der „Presse".

  • In der Kategorie "Elektronische Medien" wurde Herr Christian Müller mit dem Inge Morath-Preis ausgezeichnet: er baute ab 1992 die Wissenschafts- und Bildungsredaktion der nationalen Nachrichtenagentur APA auf.

Sowohl Martin Kugler als auch Christian Müller haben wesentliche Entwicklungen des Wissenschaftsstandorts Steiermark österreichweit in zahlreichen fundierten Beiträgen präsentiert.

  • Der Sonderpreis ging an Herrn Günter Pichler, der seit über 20 Jahren in der Grafikredaktion der Kleinen Zeitung tätig ist und diese heute leitet und mit der Info-Grafik komplexe Zusammenhänge populärwissenschaftlich und leicht erfassbar aufbereitet. 


Die Inge Morath-Preis des Landes Steiermark 2012 wurden von Frau Landesrätin Mag.a Kristina Edlinger-Ploder am 25. Februar 2013 im Campus 02 der Fachhochschule der Wirtschaft in Graz feierlich verliehen. Es war heuer bereits die siebente Übergabe des seit 2006 verliehenen Preises: „Die zunehmende Qualität und Intensität der Wissenschaftspublizistik ist eindrucksvoll und wichtig. Sie leistet damit einen wesentlichen Beitrag für das notwendige Verständnis in der breiten Öffentlichkeit und das öffentliche Bewusstsein für die Priorität von Wissenschaft und Forschung als wesentlicher Quelle der Sicherung von Arbeitsplätzen und wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit, vor allem aber auch des Wohlstandes und des menschlichen Fortschritts zu stärken. Dies wollen wir mit dem Morath-Preis gezielt fördern wollen. Besonders erfreulich ist, dass sich in der Wissenschaftspublizistik auch die Bedeutung des Wissenschaftsstandortes Steiermark, der mit einer F&E-Quote von 4,3 Prozent an der Spitze aller österreichischen Bundesländer und unter den Topregionen Europas ist, und der Leistungen und Persönlichkeiten der vielgestaltigen steirischen „Scientific Community" widerspiegelt."

 

 

Die Inge Morath-Preisträger 2013

K. Edlinger-Ploder, A. Badora, S. Mauthner-Weber, C. Drexler (von li nach re) © Foto Krug
K. Edlinger-Ploder, A. Badora, S. Mauthner-Weber, C. Drexler (von li nach re)K. Edlinger-Ploder, A. Badora, S. Mauthner-Weber, C. Drexler (von li nach re)
© Foto Krug
 

Kategorie "Printmedien":

Mag.a Susanne Mauthner-Weber (Die Preisträgerin ist seit 1992 Journalistin beim Kurier. Sie legte 2008 den Grundstein für die wöchentliche Wissenschaftsseite im Kurier)

 

Kategorie "Elektronische Medien":

Günter Kaindlstorfer (Journalist, seit 1992 freier Mitarbeiter im Hörfunkprogramm „Österreich 1" sowie im ORF-Fernsehen)

 

Kategorie "Sonderpreis":

Dipl.-Ing. Bernhard Weingartner (Technische Universität Wien, Veranstalter des Science Slam Vienna)

 

Die Inge Morath-Preise 2013 wurden gemeinsam mit den Forschungspreisen des Landes Steiermark (Simulation und Modellierung sowie High-Technology-Interface) am Abend des 5. Mai 2014 feierlich verliehen.

Mehr als 200 Gäste applaudierten den Preisträgern und nützen den Gesellschaftsteil des Abends um Kontakte zu knüpfen und das Netzwerk der Forschung zu verdichten. Ein besonderes Highlight war die Keynote der Wissenschafterin des Jahres, Univ.-Prof. Ing. Mag.a Dr.in Verena Winiwarter, die als Dekanin der Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung, als Professorin und Doktorin für Umweltgeschichte, als Magistra in Geschichte und Publizistik, sowie als Ingenieurin der technischen Chemie die Themen der interdisziplinären Betrachtung, sowie der Verantwortung von Wissenschaft und Forschung auf ideale Weise verkörpert.

Insgesamt soll die gemeinsame Verleihung der Forschungspreise des Landes Steiermark auch in Zukunft eine Plattform zur Erhöhung der Public Awareness und zur Verdichtung des Netzwerks von Wissenschaft und Forschung bilden.

Externe Verknüpfung Mehr.....

 

Preisverleihung 2015

Der Inge Morath-Preis für Wissenschaftspublizistik wurde heuer gemeinsam mit dem Forschungspreis "Human Technology Interface" am Mittwoch, 29. April 2015, ab 18.00 Uhr (Stadthalle Graz) im Rahmen der „Space Technology" auf der Grazer Messe in einem geradezu wissenschaftsaufgeladenen Umfeld übergeben.
 

Landesrat Mag. Christopher Drexler überreichte die begehrten Preise: „Das einzigartige am Forschungsstandort Steiermark ist sicherlich das Netzwerk zwischen den einzelnen Universitäten, sowie den Forschungseinrichtungen. Das ist auch die Basis für herausragende Forschungskooperationen mit Wirtschaft und Industrie. Wissen und Know-how sind auch die entscheidenden Faktoren für die Absicherung unseres Wissenschafts- und Wirtschaftsstandortes und damit für Arbeitsplätze und Wohlstand in der Steiermark. Besonders erfreulich ist, dass sich in der Wissenschaftspublizistik, der mit einer F&E-Quote von 4,4 Prozent an der Spitze aller österreichischen Bundesländer und unter den Topregionen Europas sind. Ich gratuliere allen Preisträgern sehr herzlich". 

  • Preisträger in der Kategorie Printmedien: Gerald Schwaiger - Kronen Zeitung
  • Preisträgerin in der Kategorie Elektronische Medien: Sylvia Sammer, Ö1
  • Preisträger in der Kategorie Sonderpreis: Mario Lugger/Michael Neumayr/Klaus Krainer,
    WKO Zeitung
 
von li nach re: Krainer, Neumayr, Lugger, Sammer, Schwaiger, Drexler © Werner Krug
von li nach re: Krainer, Neumayr, Lugger, Sammer, Schwaiger, Drexler
© Werner Krug
 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons