Link zur Startseite

Michaela Wlattnig: Die neue steirische PatientInnen- und Pflegeombudsfrau stellt sich vor

Presseaussendung vom 18.09.2019

Am 16. September hat Michaela Wlattnig ihren Dienst als steirische PatientInnen- und Pflegeombudsfrau angetreten. © Foto Fischer
Am 16. September hat Michaela Wlattnig ihren Dienst als steirische PatientInnen- und Pflegeombudsfrau angetreten.
© Foto Fischer
Gesundheits- und Pflegelandesrat Christopher Drexler wünscht der neuen PatientInnen- und Pflegeombudsfrau Michaela Wlattnig alles Gute für ihre neue Aufgabe. © Foto Fischer
Gesundheits- und Pflegelandesrat Christopher Drexler wünscht der neuen PatientInnen- und Pflegeombudsfrau Michaela Wlattnig alles Gute für ihre neue Aufgabe.
© Foto Fischer

Dr. Michaela Wlattnig ist seit 16. September die neue steirische PatientInnen- und Pflegeombudsfrau. Ihre beruflichen Anliegen hat sie heute bei einem Pressetermin in Graz vorgestellt.

Nach einem ausführlichen objektiven Auswahl- und Hearingprozess war Frau Dr. Michaela Wlattnig von Landesrat Mag. Christopher Drexler als neue PatientInnen- und Pflegeombudsfrau vorgeschlagen worden und wurde per einstimmigem Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung bestellt. Am 16. September hat Frau Dr. Wlattnig ihren Dienst als steirische PatientInnen- und Pflegeombudsfrau angetreten. Sie ist in dieser Funktion Frau Mag. Renate Skledar nachgefolgt, die die steirische PatientInnen- und Pflegeombudsschaft über 23 Jahre geleitet hat und mit Ende Juni 2019 in den Ruhestand getreten ist.

Dr. Wlattnig: „Engagiert für die Anliegen der Patienten einsetzen"
„Fachlich kompetent und engagiert für die Anliegen der Patientinnen und Patienten einsetzen", so beschreibt Dr. Wlattnig die Hauptaufgabe als steirische PatientInnen und Pflegeombudsfrau. Es gilt die Patienten- und Pflegeombudschaft als eine bürgerInnennahe Institution zu führen, in der Anliegen rund um die medizinische Behandlung und die Betreuung in Krankenanstalten und Pflegeheimen schnell und unbürokratisch vorgebracht werden können. Dabei ist ihr auch eine gute Kommunikationsbasis mit allen wichtig. „Bei den vielfältigen Aufgaben, die ein immer komplexer werdendes Gesundheitswesen mit sich bringt, steht mir ein kompetentes Team aus Juristinnen und diplomiertem Krankenpflegepersonal zur Seite. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. So wollen wir uns künftig verstärkt dem Bereich der Pflege widmen. Gerade Rückmeldungen an die Entscheidungsträger können für die Weiterentwicklung des Bereiches Pflege einen wertvollen Beitrag leisten. Gemeinsam mit dem Team werde ich deshalb vermehrt in den Heimen Sprechstunden anbieten und mit den BewohnerInnen und deren Angehörigen in Kontakt treten. Ungemein wichtig ist mir ein respektvoller und wertschätzender Umgang im Sinne der Patientinnen und Patienten."

LR Drexler: „Gemeinsam das Beste für die Patienten erreichen"
Gesundheits- und Pflegelandesrat Mag. Christopher Drexler betont die Bedeutung der PatientInnen- und Pflegeombudsschaft: „Die unabhängige und ungebundene PatientInnen- und Pflegeombudsschaft leistet unschätzbar wertvolle Beratungs-, Unterstützungs- und Informationsarbeit, um Patientinnen und Patienten, Pflegebedürftigen sowie deren Angehörigen zu ihrem Recht zu verhelfen. Wo Menschen arbeiten passieren Fehler. Das ist auch in der Gesundheits- und Pflegeversorgung nicht anders, aber umso tragischer, weil dabei auch andere Menschen zu Schaden kommen können. Gemeinsam mit der PatientInnen- und Pflegeombudsschaft arbeiten wir daher ständig daran, die hohe Qualität von Gesundheitsversorgung und Pflege in der Steiermark nicht nur aufrechtzuerhalten, ja sogar noch weiter zu verbessern. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal Renate Skledar für ihre jahrelange verdienstvolle Tätigkeit in diesem Bereich danken. Der neuen PatientInnen- und Pflegeombudsfrau Michaela Wlattnig wünsche ich alles Gute und freue mich auf eine konstruktive Zusammenarbeit und ihren kritischen Blick, um gemeinsam das Beste für die steirischen Patientinnen und Patienten und die Pflegebedürftigen in unserem Land zu erreichen."

Persönliches zu Dr. Michaela Wlattnig
PatientInnen- und Pflegeombudsfrau Dr. Michaela Wlattnig wurde am 15. März 1963 geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Fürstenfeld hat sie das Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz absolviert, das sie 1989 mit der Promotion zum Doktor iuris abgeschlossen hat. Michaela Wlattnig war viele Jahre als Patientenanwältin tätig und hatte unterschiedliche Leitungsfunktionen im Vertretungsnetzwerk Patientenanwaltschaft für Steiermark, Kärnten und Osttirol inne. Von Juni 2015 bis zu ihrem Dienstantritt als steirische PatientInnen- und Pflegeombudsfrau Mitte September 2019 war sie Leiterin der Forensik und der Sozialpsychiatrischen Tagesstruktur von pro mente Steiermark. Dr. Wlattnig lebt in Graz, ist verheiratetet und hat sechs Kinder im Alter zwischen 13 und 29 Jahren, sowie ein Enkelkind.

Die PatientInnen- und Pflegeombudsschaft
Die PatientInnen- und Pflegeobmudsschaft des Landes Steiermark ist eine weisungsungebundene und zur Verschwiegenheit verpflichtete Institution. Sie ist Anlaufstelle für Beschwerden über die Behandlung oder Betreuung in den steirischen Krankenanstalten, Beratung und Begleitung bei der Schlichtungsstelle, Beschwerden über die Behandlung oder Betreuung in Pflegeheimen und durch mobile Dienste sowie bei Problemen im Zusammenhang mit Pflegeheimplätzen. Zum Tätigkeitsfeld der PatientInnen- und Pflegeombudsschaft gehört außerdem die Information und Beratung über die Patientenrechte.

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).