Link zur Startseite

LR Drexler: Masern-Bekämpfung nur mit Impfpflicht möglich!

81,5 Prozent der drei- bis fünfjährigen steirischen Kinder sind zum Stichtag 15.03.2019 vollständig geimpft (zwei Teilimpfungen), das sind um fast zwei Prozent mehr als im Jahr davor. 89,8 Prozent haben zumindest eine MMR-Impfung erhalten. Im Umkehrschluss sind immer noch 10 Prozent der Kinder ohne MMR-Impfung.

Von Jänner bis März 2019 wurden in der Steiermark 15.543 MMR-Impfungen verabreicht. Das sind 10.192 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres - eine Steigerung von 190 Prozent!

Gesundheitslandesrat Christopher Drexler setzt gemeinsam mit der Wissenschaftlichen Akademie für Vorsorgemedizin intensiv auf Information und Aufklärung - zuletzt rund um die Europäische Impfwoche. Für ihn ist aber auch deutlich geworden, dass Information allein offenbar nicht wirkt.

„Der Masernausbruch im Jänner in der Steiermark hat die Impfbereitschaft deutlich erhöht. Von den angestrebten Durchimpfungsraten sind wir trotzdem noch weit entfernt. Im Landtag Steiermark hat es erst unlängst einen einstimmigen Beschluss gegeben, die Masernimpfung verpflichtend im Mutter-Kind-Pass zu verankern. Diese Forderung habe ich nun an das zuständige Bundesministerium für Gesundheit herangetragen und erhoffe mir eine entsprechende Reaktion.

Das wäre aber nur eine erste notwendige Maßnahme. Immerhin geht es um den Schutz der Jüngsten und der Schwächsten in der Gesellschaft, die gar nicht geimpft werden können. Es geht um den Schutz der Gemeinschaft durch eine entsprechende Durchimpfungsrate für die effektive Bekämpfung von Masern. Und das ist in Österreich im Endeffekt offenbar nur mit einer Impfpflicht möglich. Deshalb bin ich der Bioethikkommission für ihre Positionierung für eine Masern-Impfpflicht sehr dankbar und hoffe, dass diese Gehör findet. Wir sind ja nachgerade umzingelt von Ländern mit einer Impfpflicht und insofern finde ich es originell, dass das bei uns ein so dramatisches Thema ist.

Was die genaue Umsetzung und entsprechende Sanktionen angeht, gilt es einen geeigneten Weg zu finden. Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass die Masern-Impfung für den Eintritt in Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen Voraussetzung ist - wie es nun in Deutschland vorgeschlagen wird. Sie muss dann aber jedenfalls auch für alle gelten, die in diesem oder anderen sensiblen Bereichen arbeiten. In der Steiermark habe ich schon vor einiger Zeit eine Impfpflicht für Personal in den Landeskrankenhäusern eingeführt, das in besonders exponierten Abteilungen tätig ist, wo man etwa mit Kindern oder Krebskranken in Kontakt ist.

Das Thema Masern-Impfung darf nach den jüngsten Erkrankungswellen keinesfalls wieder in den Hintergrund rücken. Da pflichte ich dem steirischen Ärztekammerpräsidenten bei: Den nächsten Masernausbruch darf es nicht geben!", betont Gesundheitslandesrat Christopher Drexler.

Michael Eisner
Pressesprecher
Büro Landesrat Mag. Christopher Drexler
Tel.: 0316 877 4471
Mail: michael.eisner@stmk.gv.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).