Link zur Startseite

Eröffnung der Kunstinstallation „Enlightenment“

Miklas, Leibnitz, Vollath, Moschik und Drexler © Foto Fischer
Miklas, Leibnitz, Vollath, Moschik und Drexler
© Foto Fischer
Künstlerin Moschik und Kulturlandesrat Drexler © Foto Fischer
Künstlerin Moschik und Kulturlandesrat Drexler
© Foto Fischer

In der Landhauskapelle im Herzen des Grazer Landhauses wurde am Mittwoch, dem 29. November 2017, die Kunstinstallation „Enlightenment" eröffnet. Dazu luden Landtagspräsidentin Bettina Vollath und Kulturlandesrat Christopher Drexler am Mittwochnachmittag ein.

Die Künstlerin Melitta Moschik ist Professorin am Institut für Design & Kommunikation der FH JOANNEUM Graz und bekannt dafür, in ihren Kunstprojekten eine Brücke zwischen Kunst, Wissenschaft und Technik zu schlagen. Die Lichtinstallation „Enlightenment" sendet geometrisch-abstrakte und farbig differenzierte Leuchtsignale aus. Die pulsierenden Lichtzeichen treten in Dialog mit der Malerei des Altarbildes, der Darstellung Mariä Himmelfahrt und der Taufe Jesu.

Passend zum 500-jährigen Reformationsjubiläums vermittelt die Lichtinstallation in der seit Jahrzehnten ökumenisch geweihten Landhauskapelle die Botschaft von Erleuchtung und Aufklärung. Sie spielt aber auch auf die politische Zeichensetzung der handelnden Akteurinnen und Akteure der Steirischen Landespolitik an sowie die verschiedenen Lesbarkeiten und Interpretationen der Informationsgehalte.

Landtagspräsidentin Bettina Vollath freute sich sehr über diese großartige Initiative und betonte: „Mich persönlich berührt am Werk Mag.a Moschik's ganz besonders der Aspekt des In-Erinnerung-Rufens in den Köpfen der politisch Verantwortlichen, wie gefährlich eine leichtsinnige Handhabung von Zeichensetzung sein kann. Wie viel man in politische Reden verpacken und welche Assoziationen man bei Zuhörenden auslösen kann. Bei aller Notwendigkeit, politische Prägungen und Ideologien klar voneinander abzugrenzen - immerhin ermöglicht erst dieser Vorgang Wahlentscheidungen für Bürgerinnen und Bürger - sollte das von politisch handelnden Personen niemals unterschätzt und erst recht nicht ausgenutzt werden."

Kulturlandesrat Christopher Drexler: „Ich schätze die Arbeiten von Melitta Moschik sehr und freue mich außerordentlich, dass wir die Lichtinstallation in der ökumenischen Kapelle im Landhaus präsentieren dürfen. Die pulsierenden Lichtzeichen treten in Dialog mit der Malerei des Altarbildes und sollen die Botschaften von Erleuchtung und Aufklärung vermitteln. Das ist ein tolles Kunstwerk das gut in die Kapelle passt und soll die Abgeordneten und Zuhörer inspirieren."

Nach Grußworten vom Superintendenten der Evangelischen Kirche in der Steiermark, Hermann Miklas und Stadtpfarrprobst Christan Leibnitz präsentierte die Künstlerin Melitta Moschik ihre Lichtinstallation. „Die ZEICHENSETZUNG war und ist nicht nur eine kirchliche und politische Absicht, sondern auch eine künstlerische Praxis, um Botschaften zu kommunizieren. Die künstlerische Installation ENLIGHTENMENT in der Landhauskapelle greift diesen Kommunikationsaspekt auf und sendet farbige Leuchtzeichen im rhythmischen Wechsel aus. Im Kontext der Historie des Landhauses und dem 500-jährigen Jubiläum der Reformation deuten die Lichtsignale politische und kirchliche Zeichensetzungen mit der Intention der Erleuchtung und Aufklärung an", so Moschik.

Die Kunstinstallation wird die Landhauskapelle bis Ende Juni 2018 künstlerisch bereichern.

Zur Landhauskapelle allgemein

Bartolomeo di Bosio errichtete 1630/31 die Landhauskapelle. Unter der laternenbekrönten oktogonalen Kuppel der Kapelle dominiert der frühbarocke Säulenaltar Georg Gruessers den kleinen Raum. Typisch für diese Stilperiode sind die schwarze Farbe und die goldene Ornamentik der kostbaren Tischlerarbeit. Das Altarbild „Mariä Himmelfahrt" von Hans Heinz (Hainz, Haintz) sowie das Oberbild „Taufe Christi" stammen ebenfalls aus dieser Zeit. Die Inschrift besagt, dass die Verordneten des Landes diese Kapelle 1630 zur Ehre Gottes und der Jungfrau Maria errichten ließen. Die Kapelle ist der heiligen Katharina und der heiligen Barbara geweiht, welche man in Form von Sandsteinfiguren in Nischen an den Seiten der Kapelle vorfindet. Die Nischen sind dem italienischen Bildhauer Giovanni Mamolo zugeschrieben. Heute ist die Kapelle ökumenisch geweiht und wird an Sitzungstagen des Landtages geschlossen.





Josefa Umundum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Büro Landesrat Mag. Christopher Drexler
Tel. 0316-877 2683, Mobil: 0676/86662683
josefa.umundum@stmk.gv.at

Florian Eigletsberger, MPA
Öffentlichkeitsarbeit
LANDTAG STEIERMARK
t  +43 316 877 2196 | f 2391, m +43 676 8666 2196
florian.eigletsberger@landtag.steiermark.at

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).